Skip to main content

Alaska: eine 3-wöchige unvergässliche Tour

Inspiration für Ihre Reiseplanung nach Alaska

Die folgende Tour fand im Spätsommer statt. Sie wurde individuell geplant und durchgeführt.

Die Buchung der Flüge und Übernachtungen wurden ca. 4 Monate vor der Abreise über das Internet arrangiert.

Die Tour dauerte insgesamt 24 Tage (einschließlich Ab- und Anreisetage).

Für diese Tour braucht man mindestens volle 24 Tage. Es ist zu empfehlen, mehr Zeit für den Aufenthaltsdauer in Alaska einzuplanen.

Das Klima zu der Jahreszeit ist optimal für diese Reise. Es herrschen angenehme Temperaturen um die 20 Grad. Am Abend kann es aber kühler werden.

Schöne Reise!

1. Tag: Flug Deutschland - Seattle USA

Ankunft am Abend in Seattle.

Anschließend am Flughafen die Abholung des Mietwagens.

Übernachtung in Seattle.

2. Tag: Seattle (USA) – Langlay (Kanada)

Einkäufe in Wal-Mart nahe Seattle.  Den Vorrat für mehrere Tage kaufen. Wichtig ist ein schließbarer Box.

Die Überquerung der Grenze nach Kanada.

Übernachtung in Langlay.

3. Tag: Langlay – Prince George (742,6 km)

Über Route Transcanadienne/Trans-Canada Hwy (1) und Cariboo Hwy/BC-   97N

Landschaftlich sehr schöne Strecke. Bis Ashcroft entlang der Eisenbahnstrecke nach Kamloops durch Lillooet Ranges Massiv (süd- östliches Teil von Coast Mountains) im Tal des Fraser River.

Unterwegs die malerischen Ortschaften: Yale (Emory Crek Prov. Park), Gorge (Hells Gate Canyon), Boston Bar, Falls Creek.  Ab Lytton entlang des Tompson River. Ortschaften Spences, Espont, Indianer Reservate (Boothanie, Pemynoos). Unterwegs kann man frisches Obst von Obtplantagen kaufen.

Zwischenstopp in Cache Creek (Tanken). Von hier auf der Cariboo Hwy 97 N (zum Ziel noch 442,6 km) durch  Landschaften.  

Ortschaften: Clinton (Ski-Gebiet), 70 Mile House, 93 Mile House, 100 Mile House, 108 Mile House (Touristische Gebiete unweit des Wells Gray   Provincial Park), Lac La Hache, 150 Mile House.  Städte: Wiiliams Lake und Quesnel.  Ab  Soda Creek fährt man wieder entlang des Fraser River.

Übernachtung in Prince George. 

4. Tag: Prince George – Stewart (698 km)

37  Yellowhead Hwy W/BC-16 W zwischen Prince George und Prince Rupert ist ist landschaftlich auch sehr reizvoll. Unterwegs liegen mehrere touristische Ortschaften wie Burns Lake, Houston, Smithers, Hazelton.

In Kitwanga beginnt der British Columbia Highway 37, eine 873 km lange Straßenverbindung zwischen dem Yellowhead Highway sowie dem Alaska Highway, auch als Cassiar Highway bezeichnet. Hier beginnt auch die menschenleere bewaldete Gegend, durch die ein gut ausgebauter Highway führt. Kurz nach der Abbiegung nach Stewart begegnen und die ersten Bären, die der Straße entlang spazieren oder an ihrem Rand sitzen. 

Übernachtung in Stewart. 

5. Tag: Stewart und Hyder

Stewart ist eine Kleinstadt mit ca. 500 Einwohner am Ende des Portland Canal, nicht weit von der Mündung von Bear River. Sie liegt wirklich am Ende der Welt.

Der nur noch regional bedeutende Hafen ist der nördlichste, ganzjährig eisfreie Pazifikhafen Kanadas. Rund 3 Kilometer südwestlich von Stewart, auf dem Gebiet der USA, liegt Hyder, eine Ortschaft mit ca. 100 Einwohnern. Der Grenzübergang  Stewart/Hyder wird nur vom kanadischen Zoll überwacht, da die geographische Lage des Ortes eine Weiterreise an einen anderen Ort auf dem Staatsgebiet der USA unmöglich macht.  

In der Gegend der beiden Ortschaften gab es zahlreche Minen, die Gold,Silber, Blei, Kupfer, Zink und Wolfram förderten. Hyder liegt am Rande der Misty Fjords National Monument mit Salmon Glacier, Nordamerikas fünftgrößter Gletscher.

Hier gibt es nur Schotterstraßen. Auf der Salmon Glacier Road kann man eine 37 Kilometer lange  (und auf eigene Faust noch länger bis Granduc Mine) Wildnis-Tour machen. Mehrere Kilometer hat man einen faszinierenden Blick auf den Salomon Glacier. Atemberaubende Landschaften!

6 Kilometer von Hyder, am Salmon River gibt es Fish Creek Wildlife Viewing Area. Von hier aus  beobachteten wir mehrere Bären, die  nach Lachsen jagten. Eine Bärin brachte ihrem Kleinen das Jagen bei. 

Übernachtung in Stewart.

6. Tag: Stewart – Watson Lake (648 km)

Glacier Hwy/Stewart Hwy/BC-37A E 63km, Cassiar Highway  566 km,  Alaska Hwy/Yukon 1 E ca. 20 km.

Auf dem Cassiar Highway fahren wir Richtung Norden. Links traumhafte Landschaften der Coast Mountains, rechts der Skeena Mountains. Mehrere Kilometer führt der Highway des Bell Irving River und des Iskut River. Überall duftet nach Wald und Himbeeren.

Am Kinaskan See machen wir eine Picknickpause. Die Spannung wächst, da der Cassiar Highway einige Tage wegen der Waldbrände gesperrt war. Kommen wir  überhaupt durch? Nach der Überquerung  des Stikine Rivers, der Stikine Plateau und Gnatpasses führt der Weg jetzt durch Cassiar Mountains vorbei an den Siedlungen Jade City und Good Hope Lake. Einige Kilometer danach erreichen wir eine Kolonne der stehenden Autos. Die Straße ist noch gesperrt, aber sie wird demnächst freigegeben für geführte Fahrten in einer Kolonne. In der Wartezeit ein kleiner Smalltalk mit den Nachbarn. Ein junger Mann mit einem Jack Russel, der von Kalifornien nach Fairbanks  umzieht. Eine große Indianer Familie, die uns Stücke von getrocknetem Lachs anbietet. Dann die Fahrt durch die weggebrannten Wälder. An vielen Stellen der beißende Rauch, kleine Flammen. Alles fast bis zur Kreuzung mit  Alaska Highway. Von hier sind noch knapp 20 Kilometer zu Watson Lake, den wir gegen  Abend erreichen. Wir haben noch Zeit für eine  Wanderung um Watson Lake.

Übernachtung in einem Hotel in einer ehemaligen Air Force Kaserne.

 
 
 
 
 

7. Tag: Watson Lake - Haines Junction (590 km)

Wir sind im Bundesstaat Yukon Territory. Auf dem Gebiet, das fast anderthalb größer als Deutschland ist, wohnen knapp 34 000 Einwohner, davon  etwa drei Viertel in der Hauptstadt Whitehorse. Eine fast menschenleere Gegend. Der Alaska Highway führt fast schnurrgerade, frische saubere Luft, klare Sicht, die kilometerlange prachtvolle Landschaften  sind zu sehen. Zwischenstopp am Teslin Lake. Danach geht die Fahrt nach Whitehorse weiter.

Im Stadtgebiet finden wir wunderschöne Wanderwege am Yukon River. Es gibt noch Zeit für die Besichtigung der Bundeshauptstadt. Eine willkommene Gelegenheit um die Vorräte für die nächsten Tage aufzufüllen. Für die Wanderungen kaufen Sie einen Bärenspray.

Nach diesem mehrstündigem Zwischenstopp in Whitehorse führt die Reise weiter nach Haines Junction. Von Whitehors aus sind es nur noch 154 km.

Übernachtung in Haines Junction.

 
 
 
 
 

8. Tag: Kluane National Park

Den ganzen Tag inmitten der Wildnis. Wir fahren zum Kathleen Lake. Ca. 1 Stunde Fahrt. Dort sollte man sich für einen Wanderweg entscheiden.

Empfehlenswert ist King´s Throne Wanderweg. Ausgangspunkt ist Kathleen Lake. Am Kluane Lake im Tachàl Dhal Visitor Centre finden Sie dazu entsprechende Informationen. Von hier aus kann man auch  einige Wanderungen bzw. Spaziergänge am See unternehmen.

Auch am Ortsrand von Haines Junction gibt es einige Wanderpfade durch Wildnis. Auf einigen Stellen kann man den Wildtieren begegnen, aber das passiert in Alaska sowieso ziemlich oft.

Übernachtung in Haines Junction.

9. Tag: Haines Junction – Gakona, Alaska (661 km)

Die Strecke zwischen Haines Junction und der Grenze Kanada – USA (323 km) ist besonders schön, aber an vielen Abschnitten ist die Fahrbahn in einem schlechten Zustand.

Die letzten Kilometer hinter dem kanadischen Grenzposten in Beaver Creek bis Alaska  führen auf einer Schotterstraße.

Auf der amerikanischen Seite sind die Straßen gut ausgebaut und befinden sich in einem sehr guten Zustand. Auf dem Alaska State Highway 2 erreicht man das Städtchen Tok.  Unterwegs Nabesca River und unzählige Seen. Eine willkommene Gelegenheit für einen Zwischenstopp.

Von Tok aus weiter auf Alaska State Highway 1 (Glenn Highway) bis nach Gakona  (193 km). Die Landschaften sind traumhaft schön. Ab der Kreuzung in Richtung der Ortschaft Nabesna fährt man an Wrangell N.P. vorbei.

Übernachtung in Gakona.

10. Tag: Gakona – McCarthy (225 km)

Tagesausflug in Wrangell – St. Elias N.P.

Auf dem Glenn Highway bis nach Glennallen. Und dann auf Richardson Highway bis zum Visitor Center des Wrangell – St. Elias N.P. und Copper Center. Dann auf dem Edgerton Highwav bis Chitina.

Das Städtchen liegt direkt am N.P. Von hieraus fast 90 km auf McCarthy Road nur auf Schotterstraße bis McCarthy Road Information Station. Hier lässt man das Auto stehen. Weiter zu Fuß.

Nach der Überquerung der Kennicott River wandert man bis McCarthy und weiter bis Kennecott, einer verlassenen Stadt. Vorher war sie das Versorgungszentrum mehrerer Kupferminen. Von hier aus Wanderung bis zu Kennicott und Root Glacier. Auf dem Rückweg kann man zwischen Kennecott und zur Flußbrücke in McCarty mit einem Shuttlebus fahren. Am Abend Rückfahrt nach Chitina und weiter bis nach Gakona.

Übernachtung in Gakona.

11. Tag: Gakona – Anchorage (319 km)

Auf dem Glenn Highway National Scenic Byway gibt es mehrere sehenswerte State Recreational Sites, in denen wir wandern können.

Sehr zu empfehlen ist Matanuska Glacier SRS.

Anschließend bleibt noch Zeit für eine Besichtigung von Palmer, Alaskas Landwirtschaftshauptstadt. Die Stadt ist die Heimat von Weltrekord Gemüseernten. Von hier sind es nur noch 69 km bis nach Anchorage.

Übernachtung in Anchorage.

12. Tag: Anchorage – Whittier (97 km)

Ein Tagesausflug zum Portage-Gletscher in den Chugach Mountains auf der Kenai-Halbinsel. Die Fahrt entlang Turnagain Arm. Wie besuchen zuerst das Städtchen Begich und das Boggs Besucherzentrum am Portage See.

Anschließend machen wir eine Wanderung zum Byron Gletscher.

Weiter geht es nach Whittier. Die Strasse führt durch den  Anton Anderson Memorial Tunnel in den Maynard Mountain. Der Tunnel selbst ist ein  Teil des Portage Glacier Highways und mit 4050 m der zweitlängste Highwaytunnel und der längste kombinierte Bahn- und Straßentunnel Nordamerikas. Zum Schluss unternehmen wir noch eine Wanderung zu Horsetail Falls.

Am späten Abend kehren wir zurück nach Anchorage.

Übernachtung in Anchorage.

13. Tag: Anchorage – Seward (204 km)

Ein Tagesausflug nach Seward auf Kenai-Halbinsel.

Eine Wanderung zu Lost Lake in den Chugach Mountains. Ein muss für jeden Hiker!

Zurück vom Trail fahren wir weiter zum Exit-Gletscher im Kenai-Fjords-Nationalpark.

Am Abend erreichen wir das schöne Städtchen Seward.

Danach fahren wir zurück nach Anchorage.

Übernachtung in Anchorage.

 
 
 
 
 

14. Tag: Anchorage

An diesem Tag unternehmen wir eine Wanderung im Tal des Eagle River.

Übernachtung in Anchorage.

15. Tag: Anchorage – Healy, Denali National Park (401 km)

Die Fahrt durch Wasilla zu Hatcher Pass und Independence Mine.

Ab dem Pass führt nur eine Schotterstraße zu Willow Creek (Hatscher Pass Road). Weiter auf dem George Parks Highway (Nr. 3) Richtung Fairbanks.

Wir besuchen des Städtchen Talkeetna, das ein Ausgangspunkt für die Expeditionen zu Mount McKinley ist. Der Highway führt jetzt durch das Tal des Chulitna River entlang des Denali N.P. Unterwegs sind zahlreiche Outlook Views Punkte mit dem Blick auf Alaska Range.

Übernachtung in Healy.

16. Tag: Denali National Park

Wanderung zum Mount Healy.

Nicht versäumen: Savage River Loop Trail.

Übernachtung in Healy.

17. Tag: Denali National Park

Ins Innere des Denali N.P. kommt man nur mit einem Shuttlebus auf einer Parkstraße,  die bis zum letzten Punkt (Kantishna) 146 km lang ist. Deshalb ist es sehr wichtig rechtzeitig Bustickets zu besorgen.

Ein Bustrip bis Kantishna dauert 13 Stunden.

Unser Vorschlag: Den Bus bis zum Toklat River (53 Meile) nehmen. Von dort bis zum Eielson Visitor Center (66 Meile) wandern und mit dem letzten Bus zurückkommen.

Übernachtung in Healy.

18. Tag: Healy – Haines Junction (967 km)

Auf dem George Parks Highway (Nr. 3) Richtung Fairbanks.

Besichtigung von Fairbanks.

Auf dem Alaska Highway  an Delta Junction, Tok, Tetlin Junction vorbei bis zur kanadischen Grenze.

Das sind lange 454 km, aber mit herrlichen Landschaften.

Übernachtung in Haines Junction.

19. Tag: Haines Junction – Muncho Lake (864 km)

Auf dem Alaska Highway  vorbei an Whitehorse, Teslin Lake, Watson Lake.

Übernachtung in Muncho Lake.

20. Tag: Muncho Lake – Prince George (1055 km)

Auf dem Alaska Highway. Kurz vor Fort St.John die Straße Nr. 29  bis Chetwynd nehmen. Die Gegend ist traumhaft schön. Ein Zwischenstopp am Moberly Lake ist sehr zu empfehlen. Weiter auf Alaska Highway bis nach Prince George.

Übernachtung in Prince George.

21. und 22. Tag: Prince George – Seattle (899 km). Aufenthalt in Seattle.

Am späten Abend kommen wir in Seattle an.

Am nächsten Tag bleibt noch Zeit für die Erholung und die Stadtbesichtigung.

Übernachtung in Seattle.

23. und 24. Tag: Rückflug nach Deutschland

Am 24. Tag der Reise kommen wir in Deutschland an.

Die Inhalte der Seite sind Copyleft. Sie dürfen zu privaten Zwecken verarbeitet oder veröffentlicht werden.